Die Idee

gegenlichtlesen ist eine literarische Veranstaltungsreihe, die zweimal jährlich in Köln stattfindet.

Seit 2010 finden die inszenierten Lese-Abende unter Idee und Regie von Christoph Danne statt, um eine Bühne für spannende, spektakuläre und unterhaltsame Literatur (abseits der verbreiteten Autorenlesungen) zu präsentieren. Das sind mal Klassiker, zu Unrecht Vergessenes oder auch neue, unverbrauchte Stimmen der Gegenwart. Texte aus der Bibel treffen auf Hemingway, mittelalterlicher Minnesang auf moderne Lyrik, Kafka auf Kinski. gegenlichtlesen hat ein Herz für Außenseiter und Abwegigkeiten. Stark und gut muss es sein.

Jede Lesung hat ein spezielles Thema oder ein künstlerisches Motiv – es werden Schauspieler und Rezitatoren eingeladen, die ausgesuchten Fundstücke vorzutragen und zu interpretieren. Begleitet wird das Programm dabei immer von Live-Musik.

Texte, gegen Licht gelesen, Literatur, aus wechselnder Perspektive neu entdeckt – das ist der Anspruch dieser Lesereihe.

Zur Premiere wurde im Frisörsalon Aristocutz vor einer Handvoll Publikum gespielt, mittlerweile – nach einigen Umzügen – begrüßen wir bis zu einhundert Gäste, bunt gemischt und gut gelaunt. Seit längerem werden die Lesungen zudem vom Kölncampus Radio mitgeschnitten und ausgestrahlt.

Unser Bühnenzuhause ist das Theater die wohngemeinschaft in der Kölner Innenstadt, einem stilsicheren, charmanten Veranstaltungsort mit Cafe- und Barbetrieb.

Kulturamt Köln